top of page

Transformationsschmerz




Sind wir mal ehrlich. Niemand redet über den Moment kurz vor der Transformation in dir. Du bist nicht mehr das alte Bild von dir aber auch noch nicht ganz das neue. Du fühlst dich dumpf, unverstanden und hilflos. Wie wenn man in der Mitte vom Hurricane sitzt, es ist ruhig und gefühlslos aber egal in welche Richtung du hinauslaufen möchtest, der Sturm wird dich fast umhauen.

Du lebst in deinem Leben und hast manchmal das Gefühl, gar nicht richtig hier zu sein. Die Tage ziehen an dir vorbei aber du kannst dich irgendwie an gar nichts festhalten. Wo sind all die Gewohnten Stricke an denen du dich sonst hältst? Wo sind die dunklen Ecken in denen du dich sonst verkriechst? Sie sind nicht mehr wirklich so sichtbar wie sie sonst waren. Dein Weg zu deinem «neuen» Ich, zeigt sich immer mehr aber schaffst du das? Wirst du dem gerecht?


Viele geben hier, genau an diesem Punkt auf! Das Ungewisse, der Dumpfe Druck auf deiner Brust ist an manchen Tagen fast nicht auszuhalten. Und es ist viel einfacher, sich der Angst hinzugeben und zu jammern als sie durch einem durchfliessen zu lassen. Hinzuspüren. Sie zuzulassen und zu sehen und erkunden wovor man Angst hat. Jedes Mal, wenn du die Angst wegdrückst, kommt sie immer wieder zurück. Sie probiert es immer und immer wieder dich in ihren Bann zu ziehen und dich runter zu ziehen.

Ja, es wäre jetzt viel einfach sich ihr hinzugeben und einfach in der Dunkelheit zu schwelgen. Nichts zu fühlen und so durch das Leben zu gehen. Aber ist es das wert? Ist es das, was du willst? Gibst du auf und lässt dich wieder einlullen von deinen Glaubensätzen?


NEIN! Denn du weisst, wie es sich anfühlt zu leben. Wie es sich anfühlt wie ein Delfin aus dem Wasser zu springen, sich um die eigene Achse zu drehen und wieder ins türkisfarbene Wasser zu fallen. Es ist nicht wichtig jetzt schon zu wissen WOHIN dich dein Weg hinführt, sondern WIESO du ihn gehst…


Spring und das Netz wird sich bilden.




Du bist diesen Weg jetzt nicht gegangen um wieder zurück zu krebsen. Nein du bist bis hierhergekommen, um aufrecht zu stehen, die Schultern zurück zu setzen und die Brust raus zu drücken! Gehe den Weg mit Stolz! Denn nicht Jede oder Jeder ist schon so weit gekommen wie du!



«Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fürchten» - George Bernard Shaw


Von Herzen,

Eure Larissa



104 Ansichten0 Kommentare
bottom of page